Körperpsychotherapeutisches und künstlerisches Verfahren

 

„Was ist, darf sein. Was sein darf, kann sich verändern.“

(Werner Bock)
 

Jeder Mensch hat einen Körper. Durch diesen treten wir in Erscheinung, erfahren unsere Außenwelt und verkörpern unseren inneren Zustand. In dauernder gegenseitiger Wechselwirkung stehen Körper und Geist. Alles, was vom Körper erfahren wird, beeinflusst das innere Selbst und alles, was im inneren Selbst erfahren wird, hat Auswirkungen auf unseren Körper (Schoop 1974).

Die Tanztherapie ermöglicht, über Tanz und Bewegung neue Erfahrungen mit dem eigenen Körper zu machen. Neue Bewegungsmöglichkeiten werden erlebt und erarbeitet und als Ausdrucksform für eigene Gefühle, körpersprachliche Kommunikation und Interaktion mit anderen genutzt (BTD 2017).

Über das Sprechen stellen wir einen Zusammenhang zwischen dem Körper, den Erfahrungen, den Gefühlen und Gedanken her. 

Unser Körper begleitet uns von der ersten Sekunde an, erinnert Schönes und Schweres und weiß, was wir brauchen um gesund und glücklich durchs Leben zu gehen. In der Neurobiologie nennt man es auch „gespeichertes Körperwissen“. Die Tanztherapie ermöglicht im bewussten Dialog mit dem Körper kreative und sanfte Zugänge zu diesem Wissen.

Tanztherapie beginnt bei den gesunden Persönlichkeitsanteilen und fördert die psychische Stabilität.

 

In der Tanztherapie geht es um authentisch sein, erlauben, ausleben, was gerade in diesem Moment von Bedeutung ist. Gefühle ausdrücken und nicht unterdrücken. Tanzen, wie man sich heute fühlt. Den Körper akzeptieren, wie er gerade ist und wahrnehmen, was jetzt in diesem Moment wichtig ist. Den Geist im Körper erleben, als Einheit von Körper und Geist. Das kann Tanztherapie jedem Menschen näherbringen: Für alle Menschen Hilfestellung leisten, dass sie trotz allem, was sie bisher erlebt haben, zu neuer Lebensqualitäten finden können.

 

 

Ziele der Tanztherapie:

  • Festigen Sie Ihr Vertrauen in den eigenen Körper
  • Erfahren Sie Gemeinschaft und Eigenständigkeit im Tanz
  • Drücken Sie Vitalität und Lebensfreude aus
  • Bekommen Sie eine positive Lebenseinstellung
  • Finden Sie Anregungen zu spürbarer Selbstregulation und Selbstfürsorge
  • Fördern Sie Ihre Körperwahrnehmung und erweitern Sie Ihr Bewegungsrepertoires
  • Stärken Sie Ihre Persönlichkeit und Selbstbestimmung
  • Verbessern Sie Ihre soziale Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • Erproben Sie neue Strategien zur Lösung von Krisen und Konflikten
  • Entwickeln Sie einen achtsamen und verantwortlichen Umgang mit sich und anderen
  • Erlauben Sie sich authentische Bewegung und selbstbestimmten Ausdrucks
  • Berühren Sie tanzend das Wesentliche

Anwendungsbereiche – meine Schwerpunkte

  • Depressionen
  • Stress / Burn Out
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Adipositas
  • Krebserkrankungen
  • Verlust und Trennung
  • Sinnkrisen und Neuorientierung
  • Ängste und soziale Phobien
  • Behinderungen und Handicaps

Ich begleite Sie wertschätzend, respektvoll und achtsam in Ihrem ganz individuellen Entwicklungsprozess. Gemeinsam finden wir neue Möglichkeiten.

Wie beschreibe ich die Tanztherapie:

Seit ich ein kleines Mädchen war erlebte ich verschiedenste Tanzrichtungen, Ausbildungen in mehreren Berufen und als Trainerin unterschiedlichste Weiterbildungen und Qualifizierungen. Nichts war für mich so einschneidend wie die Ausbildung zur Tanztherapeutin. Ich lernte aus mir heraus zu schöpfen, mich frei zu bewegen, mich selbst wahrzunehmen und klar zu spüren, wenn ich Abgrenzung brauchte. Alles durfte auf einmal sein. Es ging nicht mehr um richtig und falsch. 

Alles ist möglich, alles ist erlaubt!  Ich bin gut so wie ich bin!

Es ist wunderbar meinen Körper positiv und immer anders wahrzunehmen. Jeder Tag, jede Sekunde ist anders. Ich finde es lohnt sich täglich herauszufinden, was ich gerade brauche. Wie kann ich den Körper schmerzfrei, sorglos und harmonisch bewegen? Wie vergesse ich für eine Zeit, ja für Momente meine Alltagssorgen, meine Termine, meine Schmerzen?

Bewegen – einfach um mich zu bewegen. Eine Welt zu entdecken in der ich aus innerem Antrieb heraus plötzlich spiele und tanze, wie als Kind und dadurch Leichtigkeit spüre. In Gruppen kann ein Miteinander entstehen, was Zusammenhalt, Verbindung und Gemeinschaft bringt. Gemeinsamkeit macht Freude und stärkt. Ich kann mir etwas zutrauen, anderes ausprobieren, mutig sein, Spaß haben und mich selber anders erleben. Durch diese Herangehensweise kann ich in Krisensituationen anders reagieren.

Möglichkeiten, die ich jedem Menschen ermöglichen oder nahebringen möchte.

Unsere größte Sehnsucht ist es gesehen zu werden.

Unsere größte Angst ist es gesehen zu werden.

 (Janet Adler)

Die Gabe des bewussten Körpers.

Der Körper steht einer umfassenden Bewusstseinsebene näher als der Intellekt.

Der Körper kann sich für das ganze öffnen. Immer ist der Körper der Ausgangspunkt.

Er ist gleichsam das Gefäss in dem die Begegnung mit der göttlichen Wirklichkeit gefasst ist.

(Janet Adler)