Würden wir mehr tanzen, die Welt wäre eine andere!

(Andreas Nero Nick)

Tanzen ist ein Alleskönner Es gibt viele Gründe um zu Tanzen…….

Lebensfreude:

Tanzen macht seit jeher dem Menschen Freude.

Kultur:

Überall auf der Welt bewegen sich die Menschen zur Musik. Tänze spielen in allen Kulturen eine Rolle, bei Ritualen, in der Religion, als Ausdrucksform an sich. Stil und Details unterscheiden sich zwar, die Basis aber ist gleich. Man produziert organisierte Töne und koordiniert seine Bewegungen dazu.

Tanzen liegt uns im Blut:

Schon Säuglinge reagieren mit rhythmischen Bewegungen, wenn man ihnen Töne und Rhythmen vorspielt.

Gemeinschaft:

Tanzen fördert die Bindung zu anderen. Wenn wir zu zweit oder in der Gruppe zu Musik tanzen, gleichen sich unsere Bewegungen automatisch an. Durch den gemeinsamen Rhythmus fühlen wir einander näher und stehen anderen positiver gegenüber.

Herz-Kreislauf-Training:

Effektiver als herkömmliches Fitnesstraining und viel schöner: Tanzen! Zur Musik übers Parkett zu schweben, schützt Herz und Kreislauf und bessert bestehende Erkrankungen. Das Herz ist ein Muskel, der trainiert werden muss, um lange leistungsfähig zu bleiben. Bewegungsmangel ist ein Risikofaktor für Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzinfarkt oder Arteriosklerose. Tanzen hält das Herz-Kreislauf-System fit.

Selbstkontrolle:

Durch das Erlernen neuer Bewegungen entsteht ein positives Körperbild, wir lernen Haltung, Balance und fühlen uns in Harmonie mit uns selbst. Das führt zu einem größeren Gefühl der Unabhängigkeit und stärkerem Selbstbewusstsein.

Heilung:

Tanzen hebt die Stimmung, besonders bei Menschen mit Depressionen. Wer sich nur 30 Minuten so bewegt, in fröhlicher und lebhafter Weise, fühlt sich auch durch die körperliche Aktivierung vitaler, kräftiger und energiegeladener. Positive Effekte durch tanztherapeutische Maßnahmen wurden unter anderem auch bei Patienten mit Parkinson, Arthritis und Krebs festgestellt.

Leichtigkeit:

Wer tanzt profitiert emotional und physisch. Körpergefühl, Fitness und kognitive Aktivität bessern sich. Tanzen kann uns auch in einen Flow-Zustand versetzen, bei dem wir ganz in der Bewegung aufgehen und alles um uns herum vergessen.

Fettverbrennung:

Wenn Sie zirka eine Stunde lang tanzen verbrennen Sie etwa 350 bis 400 Kalorien, das kurbelt ganz schön die Fettverbrennung an.

Entspannung:

Durch Tanzen geraten die Sorgen aus dem gedanklichen Fokus und Spannungen im Körper werden gelöst.


Ich tanze meine Angst. Wenn ich meine Angst tanze, habe ich meine Angst

und die Angst hat nicht mich.

(Trudi Schoop)

Was ist Tanz für mich?

Für mich ist Tanz alles. Liebe und Leidenschaft, Heilung und Zerstörung. Weite und Enge, Kraft und Sanftheit. Ein Retter in der Not, ein Freund zu jeder Zeit und eine Liebkosung wann immer ich möchte. Im Tanz kann ich alles ausdrücken und sein. Tanzen macht mich oft fröhlich und bringt mir Leichtigkeit. Ich kann meine Gefühle tanzen und im Tanz verändern. In Gemeinschaft tanzen ist heilsam und macht Spaß. Im Tanz kann ich mich selbst halten und mich dem Leben hingeben. Tanz ist Bewegung und Bewegung ist Leben. Tanzen stärkt das Selbstbewusstsein. Über den Tanz können wir uns mit allem verbinden und uns selbst authentisch bewegen. Im Tanz können wir den Fluss des Lebens erfahren. Tanz als Verbindung von Körper, Geist und Seele. Tanz als Quelle der Kraft. Tanzen fördert die Durchblutung und stärkt die Gesundheit. Tanzen schafft Vertrauen in den eigenen Körper und stärkt so das Selbstvertrauen. Alle Ereignisse sind im Körper gespeichert und können durch Tanz und Bewegung sichtbar werden. Tanzen heilt Dich! Mich! und alle!

Tanze liebevoll mit Dir durch Dein Leben! Tanz Dich ganz!

Alphabetische Liste mit Wörtern zu Tanz:

Ausdruck, Authentisch, Antrieb, Achtung, Ausdauer

Berührung, Bewegung

Choreographie, Chaos

Demut, Dankbarkeit

Extase, Erotik, Einklang

Fülle, Freude, Freiheit, Frieden, Flow

Ganzheit, Geborgenheit, Gemeinschaft, Gesundheit, Gestaltung

Halt, Hingabe, Harmonie, Heilung

Innehalten, Innenschau

Kraft, Koordination, Kontakt, Kultur

Leben, Lebensfreude, Leichtigkeit, Liebe, Lust, Leidenschaft, Lösung

Musik, Mut, Melancholie, Meditation

Neubeginn

Power, Poesie, Präsentation

Ritual, Rhythmus

Sanftheit, Schönheit, Spiel, Sport, Selbstbewusst, Stärkung, Selbstkontrolle

Tiefe, Traurigkeit, Trance

Verbundenheit, Verrückt, Verspieltheit, Vertrauen, Verbindung

Weite, Weiblichkeit, Welle

Zeitnehmen, Zweisamkeit, Zuneigung, Zielgerichtet, Zeigen

Was sagen andere über Tanz?

1974 Zitat von Trudi Schoop (1903–1999), Pionier der Tanztherapie

„Die funktionellen Fähigkeiten des menschlichen Körpers sind beinahe unbegrenzt, wenn sich dieser Körper ohne Einmischung von außen entwickeln darf. Wir alle tanzen vom Säuglingsalter an über die Kindheit bis ins Erwachsenen- ins Greisenalter hinein. Ich versuche, den Patienten die ganze Palette dieser Entwicklung erleben zu lassen. Wenn er kriecht, sich wälzt, kugelt, wiegt, wirft, nimmt, gibt, hopst, springt, hüpft, erfährt er sich, erfährt er die Welt. Während der Patient diese Urthemen der Bewegung ausführt, ahnt er vielleicht zum ersten Mal, dass er ist und wer er ist. Er beginnt zu begreifen, dass dieser Körper, der kriecht, hopst, hüpft, läuft, lacht oder weint, ihm gehört.  Ein vages Körperbild beginnt sich abzuzeichnen – wir nähern uns dem Tanz.“

Der Körper des Tänzers ist einfach die leuchtende Äußerung der Seele.

Isadora Duncan  (1878 – 1927), amerik. Tänzerin, Lehrerin und Schriftstellerin